Mittwoch, 17. Mai 2017

Nachtschicht II - Wiedersehen auf der Henrichshütte

Die Henrichshütte zum Abend, kurz vor Beginn der Blauen Stunde

Zwei Monate nach meinem letzten Besuch hat es mich erneut zur Henrichshütte nach Hattingen gezogen, einem ehemaligen Hütten- und Stahlwerk mit Hochofen. Anfang Mai kommt die Blaue Stunde erst nach neun Uhr, um zehn ist es dann dunkel, und um elf schließt das Industriemuseum. Für Nachtfotografie war also wenig Zeit.


Diesmal war ich nicht allein vor Ort, sondern mit zwei sehr netten, ehemaligen Arbeitskollegen. Viel mehr Menschen scheint es nicht ins Museum zu locken, auch bei meinem Besuch im März konnte ich die Besucher an einer Hand zählen.

Ich hatte noch eine Rechnung offen (mit der Henrichshütte, nicht mit meinen Begleitern), nämlich die Besteigung des Hochofens. Das war leider auch das einzige Vorhaben, was an dem Tag geklappt hatte. Ich wollte eigentlich Langzeitbelichtungen machen, am Abend dann auch gerne mit Vollmond. Nur leider wollte die Wolkendecke nicht mitspielen. Pünktlich zur Ankunft am Nachmittag löste sich das schöne Spiel weißer Wolken am blauen Himmel auf. Dazu störte eine unerwartete Automobil Messe auf dem Gelände. Die modernen PKWs wollten einfach nicht zum Charme des Industriedenkmals passen.


War aber auch egal, denn in erster Linie ging es uns ums Wiedersehen und dem Spaß am Fotografieren an sich. Ein paar brauchbare Fotos sind auch rausgekommen, die ich hier "nur mal zeigen" (NMZ) möchte. Die Hälfte der Fotos sind übrigens mit dem PENTAX-M 20mm f/4 Objektiv entstanden, einer fast vierzig Jahren alten Linse, voll manuell, ohne Blendenautomatik. Der Linse werde ich sicher dieses Jahr noch einen eigenen Beitrag widmen ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen