Freitag, 30. Dezember 2016

[NMZ] Nachts im Revier

Am Fuße des Alsumer Berges mit Blick auf die Kokerei Schwelgern

Oh weh, da sind wirklich fast zwei Monate ins Land gegangen ohne Lebenszeichen auf diesem Blog. Tatsächlich habe ich in letzter Zeit fleißig fotografiert, aber nur für das Privatarchiv. Und ich war schwer beschäftigt mit dem Verkauf von Foto-Hardware. Auslöser war der Weihnachtswunsch nach einer PENTAX K-1, und tatsächlich lag die Kamera nebst DFA 28-105mm Objektiv unter dem Weihnachtsbaum. Ein dickes Dankeschön ans Christkind!

Die erste, echte Bewährungsprobe für das neue Equipment gab es dann am Mittwoch Abend. Zusammen mit einem netten Kollegen ging es nach Duisburg, wo ich zuvor im Internet ein paar Ziele herausgesucht hatte. Obwohl wir einige Stunden eingeplant hatten, haben wir am Ende doch nur drei Orte aufsuchen können. Entschleunigung war angesagt. Erster Haltepunkt war die imposante Landmarke "Das Geleucht" auf der Halde Rheinpreussen bei Moers, welche eine überdimensionale Grubenlampe darstellt und nachts im roten Licht erstrahlt.

"Das Geleucht" auf der Halde Rheinpreussen bei Moers
Die überdimensionale Grubenlampe ist das größte Montankunstwerk der Welt

Zweite Station war der Alsumer Berg, welcher Einblicke auf ein Hochofenwerk, eine Kokerei und mehrere Kraftwerke liefert - so die Theorie. In der Dunkelheit vor Ort fehlte uns leider die Orientierung und das Vertrauen, den einmal eingeschlagenen Weg länger zu folgen. So blieb uns der Ausblick auf die Kokerei Schwelgern, welcher aber insbesondere durch das Spiel der Dampfwolken nachhaltig beeindruckte. Eine Rückkehr zum Alsumer Berg im nächsten Jahr habe ich bereits fest eingeplant, dann sollte auch mal einer der offiziellen Aussichtpunkte erreicht werden können.

Immer unter Dampf - Kokerei Schwelgern  mit Löschturm in Aktion
Kokerei Schwelgern am Alsumer Berg

Beim Fotografieren kann ich mich zeitlich verlieren, so auch an diesem Abend. Obwohl wir erst zwei Wegpunkte angefahren hatten, war die Zeit schon sehr fortgeschritten, so dass Michel und ich unser nächstes Ziel, den Landschaftspark Duisburg, fallen ließen. Ein Besuch im LaPaDu hat einfach mehr Aufmerksamkeit verdient, da reicht ein kurzer Halt einfach nicht aus. Außerdem hatten wir den Landschaftspark bereits im Juni zusammen besucht.

Und so ging es zu unserem letzen Ziel in dieser Nacht, der Landmarke "Tiger And Turtle" im Duisburger Angerpark. Diese stellt eine Art begehbare Achterbahn dar. Leider blieb uns hier zum Abschluss der Exkursion auch nur ein halbes Stündchen, bevor wir den Heimweg antreten mussten. Leider war so keine Zeit mehr, die Treppenstufen zu erkunden und Details zu entdecken.



"Tiger and Turtle" - Pominente Landmarke im Duisburger Angerpark seit 2011
Der Looping ist nicht begehbar, der Rest der Anlage schon

Noch ein paar Worte zur eingesetzten Foto-Technik? Die K-1 war zumeist auf ISO 200 eingestellt mit fixen Weißabgleich auf 4400 Kelvin und manuellem Belichtungsprogramm. Fokussiert wurde per Live-View. Die neue Kamera hat das geliefert, was ich von ihr erwarten durfte. Ich bin mir zwar sicher, dass ich mit meiner bisherigen DSLR mit kleineren APS-C Sensor vergleichbare Ergebnisse erhalten hätte, dafür aber weniger komfortabel. Highlights waren für mich weniger ein Aha-Erlebnis beim Bildergebnis, als vielmehr bei der Bedienung. Hervorheben möchte ich das bewegliche Display, die zuschaltbare Beleuchtung über die eingebauten weißen LEDs (insbesondere am Bajonett für den Objektivwechsel) sowie die Möglichkeit zur Langzeitbelichtung mit Zeiten im Minutenbereich (einstellbar über das Bulb Belichtungsprogramm seit dem neuesten Firmware Update).

Die Fotos habe ich in Lightroom als Farbvariante sowie in Schwarz-Weiß enwickelt, jeweils mit leichter Vanilla Tönung. Tatsächlich hatte ich anfangs gar keine Schwarz-Weiß-Entwicklung im Sinn. Sie ist eher aus der Not geboren, da mich die Farbvarianten nach der ersten Sichtung nicht immer angesprochen haben.  Insbesondere die Mischlichtsituation aus künstlicher Beleuchtung und der Feuersäule bei der Kokerei am Alsumer Berg habe ich nicht recht in den Griff bekommen. Zumindest habe ich keine Farbtemperatur über den Weißabgleich gefunden, der mir zugesagt hat. Dann also B&W, passt.

Mischlichtsituation am Alsumer Berg in Farbe ... 
... und im Vergleich Schwarz-Weiß.

Kommentare: