Samstag, 15. November 2014

Nach drei Jahren Wartezeit: HD 16-85 DC WR vor der Auslieferung

Lange hat es gedauert. Seit fast drei Jahren geisterte ein neues Standard-Zoom auf der PENTAX Roadmap im Brennweitenbereich irgendwo zwischen 15 und 90 Millimeter. Zunächst als DA* ausgewiesen und in den Foren gehandelt als Nachfolger des DA* 16-50mm F/2.8, wurde es bald zum DA heruntergestuft und konnte somit "nur noch" als Erbe des DA 17-70mm F/4.0 gelten.

Auf meiner Suche nach dem idealen Standard-Zoom für meine Bedürfnisse (universeller Zoom-Bereich, WR-Eigenschaft, allgemeine gute Bildqualität, scharf bis an die Ränder im Weitwinkel zumindest bei Blende 5.6) hatte ich in den letzten beiden Jahren immer diese Ankündigung im Hinterkopf, während ich fast jede Alternative von Pentax, Sigma oder Tamron ausprobierte. Letztendlich hatte ich immer am DA 18-135 festgehalten, auch wenn ich in den letzten Monaten das lichtstarke Standard-Sternchen 16-50 genutzt habe.

Was wurde nicht alles über die Brennweite und insbesondere die Lichtstärke des neuen Objektivs in den bekannten PENTAX Foren spekuliert und (zum teil völlig unrealistisch) gefordert: durchgehende 2.8-er Blende, oder zumindest variabel 2.8 bis 4. Ich persönlich hatte auf ein 3.5-4.5 oder eine konstante 4 gehofft, da dies mir von den Gehäuse-Ausmaßen gerade noch realistisch und bezahlbar erschien - und PENTAX in früheren Jahren öfters analoge Objektive mit dieser Bandbreite im Programm hatte. Zumal hat Sony mit dem Vario-Tessar T* E 16-70 mm F4 gezeigt, das so ein Objektiv mit konstanter Lichstärke 4 mit kompakten Maßen möglich ist.

Zur Photokina wurde das Geheimnis von Ricoh nun gelüftet. Ähnlich wie die Modelle von Nikon und Canon wird es ein Objektiv mit Brennweite 16-85mm und variabler Blende zwischen 3.5 und 5.6, also auf dem Papier erst einmal Durchschnittskost.

Das neue HD 16-85mm F/3.5-5.6 DC WR auf der Photokina 2014 in Köln

Im Vergleich zum DA 18-135mm bietet das neue HD PENTAX-DA 16-85mm f/3,5~5,6 ED DC WR - so die offizielle Bezeichung - aus meiner Sicht den interessanteren Brennweitenbereich. Was derzeit mangels Testberichten nur erhofft werden kann, ist ein besseres Auflösungsvermügen zum Rand hin, wo das DA selbst beim Abblenden 18-135 im Weitwinkel und ab ca. 80mm Tele schwächelt.
Im Vergleich zum DA* 16-50 und DA 17-70 spricht für das neue Zoom die Verwendung des DC Autofokus, der in der PENTAX Gemeinde wesentlich mehr Vertrauen genießt, was Haltbarkeit und Zuverlässigkeit betrifft, als der SDM Antrieb der Sternchenmodelle.

Beim 18-135 nimmt das Auflösungsvermögen zum Rand hin bei 18mm sichtbar ab.

Das DA* 16-50mm ist abgeblendet im Weitwinkel (hier F8, 16mm) gegenüber
dem 18-135er zum Rand hin ein deutlicher Fortschritt.

Laut Ricoh-Shop wird das neue Standard-Zoom ab dem 28. November in Deutschland lieferbar sein und ist zu einem Preis von 650 EUR vorbestellbar, somit also im OVP 100 EUR teurer als das 18-135er Standard-Zoom. Damit ist es in guter Gesellschaft mit den Konkurrenzprodukten der anderen Hersteller, aber der Preis wird meiner Einschätzung nach im neuen Jahr nachgeben.

Ich habe mein Sternchen-Zoom letzte Woche verkauft und die Hobby-Kasse gefüllt, bin aber somit derzeit ohne Zoom (das Fisheye-Zoom mag ich da nicht einrechnen). So oder so wird es sich dieses Jahr noch entscheiden, ob das alte 18-135 erneut oder das 16-85 mein neues Standard-Zoom für Wetter jeder Art wird.

Übrigens: Wenn mir die WR Eigenschaft und das PENTAX Label nicht so wichtig wären, dann würde meine Entscheidung einfacher ausfallen. Das bessere PENTAX Zoom gibt es bei Sigma mit Namen 17-70mm F2,8-4 DC Makro OS HSM [C]: schön kompakt, wertige Anmutung, vernünftiger Zoom-Bereich, lichtstärker als die PENTAX Modelle, lautloser und schneller AF.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen